Ehrlich


Ehrlich

http://www.dreamstime.com/stock-illustration-lie-detector-truth-honesty-vs-dishonesty-lying-polygraph-test-machine-measuring-lies-your-answers-to-questions-measure-image43442424

Bis 2007 habe ich immer Vollzeit gearbeitet. Nach meinem Gehörsturz merkte ich langsam dass das Wochenende gar nicht mehr ausreichte mich zu erholen. Es war ein Prozess und mir wurde schliesslich klar, dass ich etwas unternehmen musste.
Es stellte sich heraus, dass die Lösung eine mehrfache war. Ein Tag weniger arbeiten und zusätzlich eine Tätigkeit finden die mich entspannte und Spass machte.
Da ich eine Tierliebhaberin bin und schon täglich mit Menschen zu tun hatte, war meine Entscheid rasch getroffen: ich wollte mit Tierheimhunden spazieren gehen.

Beim Gespräch im Tierheim habe ich offen und ehrlich meine Hörbeeinträchtigung erwähnt und dass ich sehr empfindlich bin für laute Geräusche.
Die Dame der Hunden Abteilung meinte aber, vielleicht war die Hundespaziergang doch nicht die richtige Tätigkeit für mich, weil ich schon eine Weile in der Hunden Abteilung verweilen müsste (Hund abholen, anleinen usw.) und ausserdem es vielleicht nicht hörte wenn die Hunde aggressiv wurden. Es war das erste Mal, das mich wegen meine Hörbeeinträchtigung etwas abgeraten wurde und ich war schockiert. Nach meinem Besuch an der Hunde Abteilung, musste ich jedoch eingestehen dass es da laut war, sehr laut und die Dame nicht mal so Unrecht hatte.
Enttäuscht, aber nicht geschlagen, wechselte ich zu Plan B: Katzen sozialisieren, d.h. mit Tierheim Katzen spielen und streicheln damit sie sich besser an Menschen gewöhnen und ihre Chancen auf ein neues Heim vergrössert.
Auch die Dame bei der Katzen Abteilung zweifelte aber, ob das für mich geeignet war, schliesslich hörte ich es ja vielleicht nicht wenn die Katzen aggressiv wurden oder so … Ich hatte aber nicht vor, mich vom Plan B abhalten zu lassen und überzeugte die Dame rasch, dass ich selbst 2 Katzen hatte und ich ausserdem Signale auch noch sehen konnte. Scheinbar hat sie das überzeugt und ich konnte 1x in die zwei – drei Wochen kommen, wofür ich gerne eine Stunde hin und eine Stunde zurück mit dem Velo erübrigte.

Hier in der Schweiz hatte das Tierheim zu meiner Erleichterung überhaupt keine Einwände, als ich mich zum Hundespaziergängerin und Katzen Sozialisierung gemeldet habe. Die Hunde muss ich hier ja nicht selber holen und die Katzen, ach, die reden für sich!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s